7. Dezember 2007

Mit „Bilderflut“ über 7.000 qm Fassadenflächen künstlerisch gestaltet: Wanderpfad führt zu 24 Bilder-Stationen quer durch die Nordstadt

Gleichsam ein begehbares „Bilderlexikon“ ist in den vergangenen Jahren in der Dortmunder Nordstadt mit Hilfe des URBAN II-Projektes „Bilderflut“ entstanden. An mittlerweile 24 Bilder-Stationen entlang führt ein kultureller Wanderpfad quer durch die Nordstadt und weckt durch die unkonventionelle Gestaltung von Fassadenflächen und Giebelwänden Neugier und Interesse, sich mit den künstlerisch verarbeiteten Themen zu beschäftigen.

Kinder und Jugendliche spielen bei der Ideenfindung und Motivauswahl eine wichtige Rolle: Sie erdachten und erarbeiteten Fassadenbilder für zehn öffentliche Gebäude, die sie tagtäglich selbst nutzen: Kindertageseinrichtungen, Jugendfreizeitstätten und eine Schule. Die Namen ihrer Kreationen sprechen für sich: „Blumenherzwundergarten“, „Der Augenspiegel“ oder „Hallo Erde“ zum Beispiel.
Hier geht’s zur Karte mit den Bilderflut-Stationen.

„Bilderflut“ ist ein vom Planerladen e.V. initiiertes Mitmachkunstprojekt für Kinder und Jugendliche in der Dortmunder Nordstadt. Das Projekt startete 1999 mit einer Erprobungsphase und wurde Ende 2001 in das URBAN II-Programm integriert. In zwei Projektphasen (2001-2003 und 2005-2007) und mit einer Förderung (EU, Land und Stadt) in Höhe von insgesamt 340.000 Euro entstanden 20 Bilderflut-Stationen mit weit über 7.000 qm Fläche, die sowohl private als auch öffentliche Gebäude verschönern. Das beim Projektstart gesteckte Ziel, in der Nordstadt eine Verbesserung der stadträumlichen Qualitäten zu bewirken, wurde damit zweifellos erreicht.